Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Gerontologische Salon 17. WP
15.06.2016, 16:00 Uhr | Kulturküche des SPI
 
Soziale Teilhabe für alle Lebensalter – Anspruch und Wirklichkeit für die Parteien
Angesichts der bevorstehenden Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus sowie den Wahlen der Bezirksverordnetenversammlungen stand das Thema „Soziale Teilhabe für alle Lebensalter – Anspruch und Wirklichkeit für die Parteien“ im Mittelpunkt der Diskussion.
Kulturküche des SPI - Mit unterschiedlichsten Perspektiven wurde betrachtet
  • welche Teilhabemöglichkeiten können Sie in Ihrem Alltag z. B. im Beruf, in der Ausbildung, im Wohnumfeld oder in den Senioreneinrichtungen wahrnehmen?
  • welche Chancen und Grenzen erfahren Sie?
Insbesondere waren auch die Positionen der Parteien, die im Abgeordnetenhaus von Berlin vertreten sind, von Interesse und es kam zu einem spannenden Austausch mit
  • Herrn Thomas Isenberg, Sprecher für Gesundheit der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin
  • Herrn Joachim Krüger, Sprecher für Soziales und Bürgerschaftliches Engagement der CDU-Fraktion  im Abgeordnetenhaus von Berlin
  • Herrn Alexander Spies, Sprecher für Arbeit und Soziales, berufliche Bildung, Europa- und Bundesangelegenheiten, Menschen mit Behinderungen, Senioren und Pflegepolitik der PIRATEN-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin
  • Frau Bettina Jarasch, Landesvorsitzende Bündnis 90 / Die Grünen
  • Frau Angelika Mai, Referentin Fraktion DIE LINKE im Abgeordnetenhaus für Gesundheit, Soziales und Inklusion.
Foto vom 6. Gerontolgischen Salon in der Kulturküche des SPI. Foto: SPI
Podium beim 6. Gerontolgischen Salon in der Kulturküche des SPI. Foto: SPI

Entsprechend der Breite des Themas spiegelte sich in der Diskussion die Vielfalt sozialer Teilhabe wider. Die mehr als 40 Teilnehmenden nutzten die Möglichkeit, ihre Fragen an die eingeladenen Gäste zu stellen. Dabei ging es unter anderem, um die weitere Entwicklung des Wohnungsbaus sowie die Gestaltung des Wohnumfeldes und den noch nicht ausreichenden Bedingungen für aktive Teilhabemöglichkeiten der BürgerInnen im Kiez. Ein Thema, das Teilnehmende unterschiedlichen Alters bewegte, war das wachsende Risiko von Armut im Alter, insbesondere bei Kindern und älteren Menschen. Hier seien unabhängig von bundespolitischen Vorhaben sehr konkrete und wirksame Maßnahmen auch von der Berliner Politik notwendig. Die Diskussion bekräftigte die Erkenntnis, dass die Sicherung der sozialen Teilhabe für alle Lebensbereiche die Schaffung notwendiger Rahmenbedingungen als Voraussetzung für Chancengleichheit und Selbstbestimmung erfordert. In diesem Sinne wird eine vorsorgende Sozialpolitik von den agierenden Parteien erwartet.

Bei allen positiven Entwicklungen, die es in den vergangenen Jahren im Bereich Gesundheit, Pflege und Verbraucherschutz gegeben habe, sind noch bestehende Defizite, die einer gleichberechtigten sozialen Teilhabe entgegenstehen, durch aktives Handeln der Politik und Verwaltungen in der kommenden Legislaturperiode weiter abzubauen.

Der 6. Gerontologische Salon wurde von zwei Kursteilnehmerinnen des SPI ansprechend moderiert. Wie bereits gute Tradition, bot das von einer Kursgruppe vorbereitete kleine Buffet auch nach Schluss der Veranstaltung noch Möglichkeiten für Gespräche.

Herzlichen Dank allen Podiumsgästen und Teilnehmern für ihr Kommen, den Teilnehmern des Altenpflegelehrganges herzlichen Dank für ihr gelungenes Wirken als Gastgeber und die wie immer angenehme Atmosphäre.